XS2A.pay

Was kann das Produkt?

Über dieses Produkt kann per einmaligem Zugriff auf die Onlineüberweisungs-Funktion einer Bankverbindung, eine solche Transaktion, unter Beachtung wichtiger Risiko- und Betrugskriterien (sog. Security-Check), eingestellt werden.

FinTecSystems ist dabei ein rein technischer Dienstleister und in den eigentlichen Geldfluss nicht involviert. Die Überweisung erfolgt direkt vom Bankkonto des Kunden auf das angegebene Empfangskonto des Anbieters.

 

Was passiert?

Beim initialen Aufruf durch den Anbieter werden die Basisinformationen der Zahlungen (Betrag, Währung, Verwendungszweck, Empfangskonto), die auf dem Online-Banking-Konto ausgeführt werden soll, vorgegeben. Anschließend wird der Kunde zur Interaktion (Login in Online-Banking) aufgefordert. Nach dem erfolgreichen Login, ggf. der Kontoauswahl und TAN-Eingabe durch den Kunden wird der Security-Check ausgeführt und anschließend die SEPA-Überweisung im Hintergrund eingeleitet. Als Ergebnis kann im Nachgang eine Liste aller erfolgreich eingeleiteter Transaktionen oder Details zu einzelnen Transaktionen abgerufen werden.

 

Welche Schritte sind enthalten?

Um das Zahlungsausfallrisiko des Anbieters zu verringern, können folgende Security Checks optional verwendet und entsprechend individuell konfiguriert werden:

 

  • maximaler Betrag je Transaktion
  • maximale Anzahl Transaktionen innerhalb definierter Periode (kundenspezifisch)
  • maximale Transaktionsvolumen innerhalb definierter Periode (kundenspezifisch)
  • Überprüfung Kontostand
  • Prüfung vorgemerkter Umsätze
  • Pfändungskontrolle durchführen
  • Überprüfung von Rückbuchungen
  • Überprüfung von ausstehenden Zahlungen
  • Überprüfung geringer Umsatzaktivität
  • IBAN-Blacklists/Whitelists

 

Sobald eine oder mehrere Security-Checks negativ verlaufen wird die Transaktion abgelehnt.

 

Weitere Optionen innerhalb der Schnittstelle:

  • Zu jeder Transaktion kann ein Status über die Schnittstelle gesetzt werden, der aussagt, ob die Zahlung tatsächlich auf dem Konto des Anbieters eingegangen ist oder nicht. Denn es kann vorkommen, dass Zahlungen erfolgreich eingeleitet wurden, aber durch die Bank nicht ausgeführt werden. Diese Information wird u.a. innerhalb der Security-Checks verwendet.
  • Durch Übergabe der einer BIC oder eines Ländercodes im Rahmen der initialen Anlage einer Zahlung wird die Bank- und/oder Länderauswahl für den Kunden übersprungen.
  • Durch Übergabe des Namens des Absenders oder einer Absender-IBAN im Rahmen der initialen Anlage einer Zahlung wird plausibilisiert dass nur Zahlungen über diesen Kontoinhaber und/oder diese IBAN eingeleitet werden dürfen.